BLÜHENDE GÄRTEN
AN DER BLUMENRIVIERA & DER CÔTE D’AZUR
08.05. - 14.05.2019


Als ich verstanden hatte, dass ich dieses Licht jeden Morgen wieder sehen
würde, konnte ich mein Glück nicht fassen
Henri Matisse 1917 (als er beschloss an der Côte d’Azur zu leben)


Der westlichste Küstenabschnitt der Italienischen Riviera ist die sogenannte 'Riviera dei fiori - die
Blumenriviera'. Sie ist bekannt für das vor den rauen Winden geschützte milde Klima und eine
üppige Vegetation. Palmen, Pinien, Zypressen, Eukalyptus, Oliven, Feigen und eine farbenfrohe
Blumenpracht verleihen dem Landstrich sein besonders Flair. Erleben Sie italienische Gartenkunst,
aber auch eine Landschaft mit steilen Küsten und kleinen Buchten, von Olivenhainen und
Weinbergen bedeckte Hügel und so berühmte Städte wie San Remo. Nicht minder reizvoll präsentiert
sich die von der Sonne und der Natur verwöhnte Côte d’Azur. Sie lädt ein zur Entdeckungsreise in
zauberhafte Gärten und Parkanlagen mit mediterraner Flora und oft geprägt von den Einflüssen
berühmter englischer Gartengestalter.


Besondere Höhepunkte dieser Reise:

- Die Blumenstadt San Remo                                                                                                                                                                                                - Die herrlichen Botanischen Gärten Hanbury
- Englische Gartenparadiese in Menton
- Die Gärten der Villa Ephrussy de Rothschild
- Der Wein von Dolceacqua
- Botanische Begleitung durch Sabine Rusch


08.05.19  Flug nach Nizza & Fahrt nach San Remo
Eingebettet in weite Parkanlagen erstreckt sich San Remo an einem Hügel. Palmen säumen den Corso
Imperiatrice an dem das im Jugendstil erbaute Casino liegt, seit 1951 Austragungsort des berühmten Schlagerfestivals.
Mit mehr als 200 Blumenzuchtbetrieben und Exporteuren ist San Remo Mittelpunkt der italienischen
Blumen- und Pflanzenzucht. Alljährlich liefern diese den Blumenschmuck für das Neujahrskonzert der Wiener
Philharmoniker. Eine der grünen Oasen der Stadt ist der Garten der Villa Ormond. Es gibt einen Palmenhain
und Bereiche in dem riesige Phönix macrophylla wachsen. Entdecken kann man u.a. Kampferbäume, einige
Jacaranda mimosifolia und einen prächtigen Korallenbaum. Der kleine japanische Garten ist ein Tribut an die
japanische Partnerstadt Atami. In der benachbarten Villa Nobel verbrachte Alfred Nobel die letzten Jahre bis zu
seinem Tod im Jahr 1896.

09.05.19  Menton - Englische Gartenparadiese
Ihr Ziel ist heute das kurz hinter der italienisch/ französischen Grenze gelegene Menton. Der Park Serre de la
Madonne ist der restaurierte Garten des berühmten englischen Gartenplaners Sir Lawrence Johnston, der auch
den englischen Garten Hidcote Manor schuf. Der Park umfasst eine reichhaltige Sammlung seltener Pflanzen
und alter Baumriesen, die Johnston von seinen Reisen mitbrachte. Besonders schön zeigt sich der Podocarpus
henkelii aus Südafrika mit seinen filigranen, spiralförmig angeordneten Blättern. Daneben wächst eine
immergrüne Magnolie aus China. An ihrem Fuß pflanzte Johnston eine rosafarbene Rose (Rosa ‚Sénateur
Lafolette’), die inzwischen armdicke Triebe gebildet hat und mit ihren Blüten bis in die oberen Wipfel der
riesigen Magnolie reicht. - Seit 1915 ist der Privatgarten Clos du Peyronnet im Besitz der Familie Waterfield.
Fast dschungelartig wirkt die Anlage, in dem man überall auf dichtes Grün trifft, auf hoch gewachsene Bäume
und eine wahre Blütenfülle. Fünf treppenartig angelegte Wasserbecken führen durch den Garten. Sie ergießen
sich in immer tiefer gelegene Becken, bis sie das letzte große erreichen - das Mittelmeer. - Riesige Agaven
begrüßen den Besucher am Eingang des botanischen Gartens Val Rahmeh. Lord Radcliff, einst Gouverneur der
Insel Malta, ließ die Villa im spanisch-maurischen Stil errichten und benannte sie nach seiner aus Indien
stammenden Frau Rahmeh. Palmen, Feigen und tropische Gewächse schmücken die Villa. Der Garten zeigt das
gesamte Spektrum der Mittelmeerflora aber auch Pflanzenraritäten aus der ganzen Welt, darunter das seltene
Exemplar des ‚Sophora Toromiro’, dem mystischen Baum der Osterinseln.

10.05.19  Das Fürstentum Monaco
Der an einem Steilhang über Monaco angelegte Jardin Exotique wurde 1933 eröffnet. Unzählige Kakteen und
sukkulente Pflanzen sowie ein herrlicher Panoramablick über das Fürstentum erfreuen das Auge. Palmen,
Euphorbien, Aloen, Kakteen und Agaven säumen Wege und Treppen, die durch den Garten führen. Dank der
idealen Wachstumsbedingungen haben die exotischen Gewächse zum Teil gigantische Größen erreicht, und
einige Exemplare haben ein stolzes Alter von mehr als 100 Jahren. - Sie spazieren durch den Rosengarten
Princesse Grace, der 1984 von der Fürstenfamilie zur Erinnerung an die Fürstin Gracia Patrizia feierlich
eingeweiht wurde. Mit seinen 4000 Rosenstöcken ist er eine Oase der Ruhe. Der Jardin Japonais wurde nach
der japanischen Zen Tradition angelegt. Diese außergewöhnliche Anlage ist geprägt durch eine besondere
Atmosphäre und die harmonische Verbindung von Steinen und Wasser mit der Vegetation.

11.05.19  Alassio - Villa della Pergola - Olivenölproduktion in Imperia
Entlang der Küstenstraße fahren Sie heute zunächst in den Urlaubsort Alassio. Reizvoll ist ein Bummel entlang
der Uferpromenade vorbei an jahrhunderte alten Gebäuden und zahlreichen Geschäften. Mediterrane und
exotische Flora präsentiert der Garten der Villa della Pergola, der zu den 'Grandi Giardini Italiani' gehört.
Erwähnenswert unter den zahlreichen Bäumen und Gewächsen ist die Agapanthus Sammlung mit ihren rund
100 Arten. Eine Kollektion verschiedener Lotus Blüten schmückt die Seen und Brunnen, die die Villa umgeben.
Das wichtigste Anbaugebiet für das ligurische Olivenöl liegt im Hinterland von Imperia. Kilometerweit ziehen
sich die Olivenhaine die Berge hinauf. Seit mehr als 100 Jahren widmet sich die Familie Carli der Produktion
des Olivenöls, das aus den Trauben der Taggiasca Oliven gewonnen wird. Sie erfahren Wissenswertes über die
Olivenölproduktion und das Olivenbaum Museum bringt Ihnen anschaulich die lange Geschichte der
Ölbaumkultivierung näher

12.05.19  Gärten der Villa Ephrussy de Rothschild & Nizza
Neun Themengärten umgeben die am Cap Ferrat gelegene Villa Ephrussy de Rothschild. Palmen, Statuen,
Wasserbecken und Fontänen sind Merkmale des französischen Gartens, üppig ist der Pflanzenwuchs im
florentinischen und im spanischen Garten. Zahlreiche Rosensorten bezaubern im Rosengarten und edle Gehölze
gedeihen im Exotischen Garten. Der Provenzalische Garten widmet sich endemischen Gewächsen und den
Sèvres Garten schmücken ausgewählte Stücke des berühmten blauen Porzellans. Sie besuchen die Altstadt
von Nizza mit ihren engen Gassen, farbigen Häusern, barocken Kirchen und Gebäuden und spazieren über den
Blumenmarkt auf dem Cours Saleya. - Auf der Rückfahrt gilt ein Abstecher dem mittelalterlichen Dörfchen Eze,
das sich an die rund 427 m hohen steilen Felsen schmiegt. Hier verbrachte bereits Nietzsche seine Ferien. Bei
einem Besuch der Parfümerie Fragonard tauchen Sie ein in die feine Welt der Düfte.

13.05.19  Hanbury Gärten & der Wein von Dolceacqua
In den beeindruckenden Giardini Botanici Hanbury verwirklichten der Engländer Sir Thomas Hanbury und sein
Bruder Daniel ihren Traum von einem Garten der fünf Kontinente. Herrlich ist die Lage auf einer zum Meer
abfallenden Anhöhe und außergewöhnlich die Bepflanzung mit ihrem botanischen Reichtum. Bedeutend sind
die Sammlungen von Kreuzreben, Engelstrompeten, Zistrosen, Päonien und Rosen. Exotische Bäume wie
Eukalyptus, Eisenholzbäume, Akazien und Myrtenheide sind über das gesamte Areal verteilt. Im Hinterland der
Blumenriviera liegt das mittelalterliche Städtchen Dolceacqua, umgeben von üppigen Weinterrassen. Fast
ausschließlich in Steillagen in einer Höhe von bis zu 600 m reifen hier die Trauben für den Rossese di
Dolceacqua, einen trockenen Rotwein. Überragt wird das Städtchen von den Ruinen des Castello Doria und das
Wahrzeichen ist eine 33 m lange Spitzbogenbrücke aus dem 15. Jh.. Der Impressionist Claude Monet nannte
sie ‚Juwel der Leichtigkeit’ und verewigte sie im Jahr 1884 in vier seiner Gemälde. Eine Verkostung von
typischen Produkten begleitet von dem ligurischen Wein beendet den Ausflug.

14.05.19  Rückflug
Am Vormittag Transfer zum Flughafen in Nizza und Rückflug nach Deutschland.


REISEPREIS:  € 1.650                EINZELZIMMERZUSCHLAG:  € 220

EINGESCHLOSSENE LEISTUNGEN:
 - Linienflug Frankfurt - Nizza - Frankfurt
 - Gebühren & Steuern
 - Transfers & Ausflüge in komfortablem Reisebus
 - 6 Ü/ F im Hotel Paradiso/ San Remo ****
 - 6 Abendessen im Hotel
 - Örtliche Kurtaxe
 - Ausflugsprogramm lt. Programm
 - Sämtliche Eintrittsgelder
 - Verkostung von Wein & lokalen Produkten in Dolceacqua
 - Besuch einer Olivenölproduktion
 - Ein Reiseführer pro Zimmer
 - Gesetzlicher Reisepreis-Sicherungsschein
 - Deutschsprachige Reiseleitung bei den Ausflügen
 - Botanische Begleitung Sabine Rusch

NICHT EINGESCHLOSSEN:
• Innerdeutsches Rail & Fly Ticket 2. Kl. nach/ ab Frankfurt ca. € 64
• Innerdeutsche Anschlussflüge sowie Anschlussflüge von Österreich und der Schweiz auf Anfrage
• Reise-Rücktrittversicherung (kann über uns abgeschlossen werden)


Sabine Rusch - nach der Gärtnerausbildung schloss sich das Studium zum Gartenbauingenieur an. 25 Jahre
arbeitete sie im Botanischen Garten der Universität Hamburg. Seit über 15 Jahren begleitet die ehemalige
Technische Leiterin des Botanischen Gartens Reisegruppen als botanische Reiseleitung, die sie mehrmals nach
China, Südostasien, Vietnam, Kambodscha, an die Cote d´Azur, auf die Azoren, nach Madeira sowie auf die
Kanalinseln führten. Nach verschiedenen Aufenthalten in Malaysia und anderen Ländern Südostasiens fasziniert
sie besonders die tropische Pflanzenwelt. Sie organisiert und leitet Führungen, Seminare und Vorträge zu den
Themen der Pflanzenwelt

Ihr Hotel (vorbeh. Änderung)
Hotel Paradiso/ San Remo **** - Das Hotel, seit seiner Gründung im Jahre 1926 unter familiärer Leitung,
befindet sich in der Nähe des Casinos und nur 100 m vom Strand entfernt. Alle 41 Zimmer sind ausgestattet
mit Bad/ DU/WC, Föhn, Klimaanlage, Minibar, Wi-Fi und SAT-TV. Das Restaurant des Hauses bietet seinen
Gästen u.a. ligurische Spezialitäten. Die Hotelbar mit Terrasse am Pool lädt zum Verweilen ein. Ein kleiner
Wellnessbereich, Aufenthaltsräume und ein Aufzug runden das Angebot ab. Bei der Ankunft kann der Busfahrer
die Gäste etwa 50 m vom Hotel, das in einem kurzen Spaziergang erreicht wird, aussteigen lassen. Für den
Transport des Gepäcks bis zur Rezeption sorgt das Hotelpersonal


Wichtige Informationen
Mindestteilnehmerzahl 15 Personen: Bei Nichterreichen der Mindestteilnehmerzahl bis 6 Wochen vor
Reisebeginn kann die Reise storniert werden. Der Kunde erhält die geleistete Anzahlung zurück.
Einreisebestimmungen: EU-Bürger benötigen für die Einreise nach Italien/ bzw. Frankreich einen gültigen
Personalausweis oder Reisepass.
Für Bürger aus Nicht-EU Staaten gelten evtl. abweichende Einreisebestimmungen.
Programmänderungen durch Leistungsträger, Wetterbedingungen oder sonstige Umstände sind vorbehalten
Dies gilt auch für die Besuche der Privatgärten.
Mobilität: Unser Reiseprogramm beinhaltet Gartenbesuche und Stadtbesichtigungen, die mit einem normalen
Maß an Fitness zu bewältigen sind. Die Wege in der Gärten sind im Regelfall gut ausgebaut, es sind jedoch in
einigen der Gärten Treppen zu meistern. Die Reise ist nicht geeignet für Menschen mit eingeschränkter
Mobilität. Sollten Sie in Ihrer Mobilität eingeschränkt sein, sprechen Sie uns bitte an.

© Copyright 2018. Ravenala Touristik GmbH             Impressum      Datenschutz      Allgemeine Reisebedingungen     Pauschalreise-Formblatt      Reiseversicherung     Reiseanmeldung